Finest Spirits 2019

Bourbon Iced Tea | Cocktailrezept

Zwei Dinge die den Süden der USA perfekt beschreiben sind Eistee und Bourbon Whiskey. Und gemischt als Bourbon Iced Tea ergibt das einen leckeren Drink für den anstehenden Frühsommer.

Das erste mal davon gehört habe ich übrigens in Quentin Tarantinos “Django Unchained”. Im Film bestellt der Plantagenbesitzer Calvin Candie (gespielt von Leonardo die Caprio) einen Iced Tea mit Bourbon. Mein erster Gedanke war: “Hmh, komische Mische, hab ich ja noch nie gehört.” Aber interessante Menschen brauchen interessante Drinks. Auch wenn ich mich von dem Berufsethos der Baumwollplantagenbesitzer und Sklaventreiber distanziere, wollte ich den Drink unbedingt mal ausprobieren.

Bourbon Iced Tea and Vinyl

Bourbon Iced Tea einfach selbstgemacht

Der Iced Tea

Die Basis bildet natürlich der Eistee. Wer auf gekauften (und meistens zuckersüßen) Eistee verzichten möchte, der hat verschiedene Möglichkeiten zum Selbermachen.

Die erste Variante ist wohl eine der verbreitesten Varianten in den USA, der Sweet Tea. Hierfür wird bereits beim aufbrühen Zucker zum Tee gegeben, damit er sich besser auflöst. Der fertige Drink muss dann natürlich nicht mehr gesüßt werden.

Variante 2 ist ein Cold Brew. Das grundsätzliche Verfahren haben wir euch vor kurzem anhand des Cold Brew Kaffees erklärt. Es funktioniert aber auch mit Tee und ist die edlere, aber auch aufwändigere Variante Eistee herzustellen. Dadurch erhält man ein deutlich feineres Aroma und weniger Bitterstoffe die aus dem Tee gelöst werden. Außerdem kann man anhand der Farbe die Stärke viel genauer bestimmen.

Und aller guten Dinge sind drei: Natürlich kann man auch einen Tee ganz normal aufbrühen, abkühlen lassen und ggf. nachsüßen, falls er zu stark geworden ist.

Die Wahl des Tees bleibt eurem Geschmack überlassen. Aromatisierter Schwarztee, eine Mischung aus Schwarz- und Früchtetee oder die nachträgliche aromatisierung mit Früchten oder Fruchtsaft. Wie man auf dem Bild sieht ist mein Tee sehr stark und dunkel geworden. Mit verschiedenen Tees bekommt man natürlich auch eine andere Optik beim Bourbon Iced Tea.

+ Bourbon Whiskey

Hauptzutat Nummer 2 ist ein guter Kentucky Straight Bourbon. Ich habe mich für den Maker’s Mark entschieden, kann aber auch den Wild Turkey 101 sehr empfehlen. Seid ihr der Meinung, das zum Mischen von Longdrinks und Cocktails ein günstigeres Produkt reicht? Oder doch lieber ein teures Markenprodukt? Schreibt eure Meinung in die Kommentare. Was ich am Bourbon schätze ist, das man für wenig Geld bereits etwas hochwertiges bekommt. Das Preisniveau liegt doch ein ganzes Stück niedriger als z.B. bei schottischem Single Malt.

= Bourbon Iced Tea

Und nun zum fertigen Drink. Im Grunde ein einfacher Drink mit wenigen Zutaten, wie ich ihn mag.

Zubereitung:

  • 1 Teil Bourbon
  • 1 Teil Zuckersirup oder Fruchtsaft (zum Süßen nach Wahl)
  • 2 Teile Eistee

    und Eiswürfel in einem Tumbler oder Highball Glas mixen

    nach Wahl mit einer Zitronenspalte (oder was sonst zum persönlichen Rezept passt) garnieren und fertig ist der Bourbon Iced Tea.

Den Drink könnt ihr auch in größeren Mengen in einem Glaskrug für Gäste vorbereiten. Achtet dabei aber bitte darauf das Eis nicht direkt in den Pitcher oder Krug zu geben, sondern erst ins Glas um einer Verwässerung vorzubeugen.

Nun viel Freude beim Genuss mit Freunden, beim Film oder mit dem Soundtrack auf Vinyl.

Update 2020

Jim Beam Black Ice Tea Lemon

2019 hat Jim Beam einen Premix, ein Mixgetränk in der Dose, auf den deutschen Markt gebracht. Für den schnellen Genuß gibt es nun Jim Beam Kentucky Straight Bourbon Whiskey fertig gemischt mit “Lemon infused Sparkling Black Ice Tea”. Diese Kombination hat uns in den letzten 12 Monaten ordentliche Klickzahlen auf diesem Beitrag beschert. Es wird also Zeit sich den Premix mit 10% Vol. mal genauer anzuschauen.

Jim Beam Bourbon Ice Tea

Beim Einschenken in ein mit Eis gefülltes Glas schäumte der Drink ziemlich. Die Verwendung von “Sparkling Ice Tea” mit Kohlensäure hat sicherlich ihren Teil dazu beigetragen. Ansonsten ist die Farbe wie erwartet. Industrieller Eistee und Bourbon Whiskey ähneln sich ja von Haus aus schon ziemlich.

Geschmacklich hat mich der Jim Beam Ice Tea dann aber doch überrascht. Er war nicht so süß wie ich es erwartet hätte, sondern hatte eine angenehme Balance zwischen dem Eistee und dem typischen Geschmack von Jim Beam. Durch die Kohlensäure war das Ganze zudem schön spritzig. Auf Eis also durchaus mal einen Versuch wert, wenn man bereit ist die Vorbehalte gegenüber Premixes mal wieder auf die Probe zu stellen.

Eine Empfehlung?

Ob ich für einen fertigen “Dosencocktail” eine Empfehlung aussprechen kann? Eingeschränkt würde ich sagen ja. Wenn man etwas zum Vorglühen auf dem Weg sucht und eine gut gekühlte Dose im Supermarkt oder im Kiosk finde, warum nicht. Für die Grillsession im Garten oder die Hausparty würde ich aber die selbstgemachte Variante vorziehen, da es sich auch in größeren Mengen gut vorbereiten lässt und die Dosen vermeidbar sind.

Jim Beam Ice Tea Lemon

Schreibe einen Kommentar