Burgen Winter Sloe Gin

You are currently viewing Burgen Winter Sloe Gin

Für die Winterzeit hat sich Burgen Drinks ein weihnachtliches Update des Burgen Sloe Gin überlegt. Durch die Beigabe von Zimt und Ingwer soll der Burgen Winter Sloe Gin einen eindeutigen Bezug zur kalten Jahreszeit herstellen. Ob dies einen Kauf der zeitlich limitierten Edition des Sloe Gins rechtfertigt, erfährst du in meinem Beitrag.

Die Schlitzer Destillerie mit ihrer Marke Burgen Drinks aus der Burgenstadt Schlitz dürfte dir und unseren anderen Lesern und Gin Genießern mittlerweile etwas sagen. Die Brennerei bringt es mittlerweile auf eine ordentliche Anzahl an Gins und Gin Likören.

Vor kurzem erreichte mich ein Paket mit einem Update zum Schlehenlikör der Marke: dem Burgen Winter Sloe Gin. Falls du das hier liest: vielen Dank Kai! Dieser Testbericht gibt selbstverständlich meine persönliche Meinung und Wahrnehmung wieder. Wie mir der Winter Sloe Gin geschmeckt hat und ob sich ein zusätzlicher Kauf lohnt, erfährst du gleich.

So entsteht der Burgen Winter Sloe Gin

Ab mitte September reifen die verwendeten Schlehen-Früchte bis zum ersten Frost. Dann werden Sie geerntet. Durch den Frosteinfluss verliert der Saft der Schlehen an Bitterkeit.

Dieser Schlehen-Likör von Burgen hat 30 Vol-% und im Gegensatz zum normalen Burgen Sloe Gin wird er aus 13 Botanicals hergestellt. Da wären Wacholder, Orange, Grapefruit- und Zitronenschale, Lavendelblüte, Angelikawurzel, Veilchenwurzel, Preiselbeeren, Goldmelisse, Zitronengras, Zimt, Ingwer und die titelgebenden Schlehen. Die tiefrote Farbe stammt sowohl von der Mazeration der Schlehenbeeren im Burgen Dry Gin als auch vom zugegebenen Schlehensaft.

Burgen Winter Sloe Gin, Burgen Sloe Gin, Burgen Drinks Gin Likör

Nach was schmeckt er?

Anfangs nimmt man überwiegend weihnachtliche Gewürze, etwas würzig-fruchtigen Ingwer und intensiven Zimt wahr, die in Schlehensaft schwimmen. Dann lichtet sich der Schleier und die Schlehe wird noch deutlicher. Eine aromatische Mischung, die mir noch besser gefällt als der klassische Schlehenlikör von Burgen.

Die Gewürze geben der Schlehe einen winterlichen Rahmen und der Ingwer liefert eine schöne Würze. Die Aromen klingen noch länger nach, erinnern aber stark an fruchtig-süßen roten Glühwein. Ein schöner Gin Likör, den ich im Vergleich zu anderen Sloe Gins auch pur immer wieder trinken kann, da die Süße ein schönes Wechselspiel mit der würzigen Schärfe des Ingwers bietet.

So trinke ich den Burgen Winter Sloe Gin am Liebsten

Liköre trinkt man normalerweise pur. Ob mit oder ohne Eis bleibt dir überlassen. So verhält es sich auch mit Sloe Gin. Der Hersteller weist jedoch auf der Flasche seines Burgen Winter Sloe Gin explizit darauf hin, dass er auch gut mit Tonic Water oder mit heißem Apfelsaft getrunken werden kann.

Der Winter Sloe Gin bietet sich mit seinen weihnachtlichen Aromen geradezu an, als Basis für einen Glüh Gin Verwendung zu finden. Ich mische dafür den Sloe Gin mit heißem Ginger Beer und heißem Apfelsaft sowie weiteren weihnachtlichen Gewürzen. Hier findest du das Rezept:

Fazit

Macht es Sinn, neben dem “Normalen” nun auch noch den Burgen Winter Sloe Gin zu kaufen? Wer einen Sloe Gin mit weihnachtlichem Charakter möchte, sollte zugreifen. Wem aber ein Sloe Gin ausreicht, der ergänzt seine Bar sowieso nicht um weitere Gin Liköre mit Schlehe. Ich fand ihn wirklich lecker, da er mich ständig an den Duft der Glühweinbuden erinnerte, die dieses Jahr leider geschlossen bleiben.

Wacholderexpress, Geschenke für Genießer, Geschenkideen für Genießer, Gin Blog, Ginblog

Den Burgen Winter Sloe Gin kannst du beim Hersteller Burgen-Drinks* sowie bei unserem Partner Wacholderexpress.de* kaufen.

Hinweis: Gemäß Telemediengesetz (TMG) kennzeichnen wir diesen Beitrag als Werbung. Das Produkt wurde uns für diesen Test als Muster/Sample vom Hersteller/Importeur kostenlos und ohne Vorgaben zur Verfügung gestellt. Unsere persönliche Meinung und Wertung bleibt davon selbstverständlich unberührt. Die Einnahmen aus Affiliate-Links (im Text mit * markiert) fließen in die Bereitstellung und Weiterentwicklung von “Coffee, Whisky and More”.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar