Gin Mule – Extra Spicy | Cocktailrezept

Jeder Gast kennt sie: die schönen Kupferbecher an der Bar. Es muss aber nicht immer ein Moscow Mule sein. Cocktailgenießer und Bartender aus aller Welt mixen den Mule liebend gern mit Gin. Hier haben wir eine verschärfte Version für euch: den Gin Mule Extra Spicy!

Die Entstehungsgeschichte des Moscow Mule

Als der Amerikaner Rudolph Kunett 1934 die Firma Smirnoff übernahm, verlagerte er den Firmensitz in sein Heimatland die USA. Dort war Vodka allerdings so gut wie unbekannt. Um dies zu ändern und das Geschäft anzukurbeln, ging er eine Partnerschaft mit einem Barkeeper ein, der seine selbst kreierte Ingwer-Limonade verkaufen wollte. Aus dieser Partnerschaft ging der Cocktail Moscow Mule hervor. Er besteht aus Vodka, Zitronen- bzw. Limettensaft und Ginger Beer. Serviert in einem Kupferbecher (sogenannte “Copper Muggs”) und garniert mit einem Zweig Minze.

Vor etwa zehn Jahren folgte dann die Abwandlung durch Audrey Saunders mit Gin zum Gin Gin Mule. Mit der Geburtsstunde des The Duke Gin in München folgte der Munich Mule auf dem Fuße. Hier dann mit einem Münchner Gin und Gurke statt Minze.

Die Zubereitung des Gin Mule – Extra Spicy

In meinen Augen ist ein Gin Mule deutlich interessanter als ein Moscow Mule. Während bei Letzterem ja eine relativ geschmacksfreie Spirituose als Grundlage dient, hat man beim Gin Mule mit dem Wacholderbrand und seinen zahlreichen aromatischen Vertretern mehr Möglichkeiten. Letztendlich habe ich einen intensiven Gin als Basisspirituose verwendet und die Minze weggelassen. Stattdessen habe ich den Cocktail mit Ingwerscheiben sowie Gurke ergänzt.

Gin Mule
Der frische Limettensaft kommt in den Shaker…

Zutaten

Das braucht ihr für euren Gin Mule – Extra Spicy:

  • 5 cl Gin (am Besten eignet sich ein intensiver Gin wie der Stauffenberg Dry Gin mit mehr Vol-%)
  • 2 cl (frisch) gepresster Limettensaft (ca. 2-3 Limetten)
  • 1 Flasche Ginger Beer (0,2 – 0,3 l)
  • 5-7 Scheiben Bio-Ingwer (je nach Wunsch der Intensität)
  • 2 Scheiben Gurke
  • große Eiswürfel
Zutaten für den Gin Mule Extra Spicy

Tipp 1: Limettensaft atmen lassen

Bei frisch gepressten Saft aus Zitrusfrüchten, nicht nur Limetten, ist es ratsam in vor der Verarbeitung ein paar Stunden “atmen” zu lassen. Auch wenn es intuitiv klingt, den gepressten Saft so schnell wie möglich zu verarbeiten ist es nicht die beste Methode. Durch ein paar Stunden an Luft und die Reaktion mit Sauerstoff sinkt der pH-Wert des Saftes. Er wird also weniger sauer, milder und entwickelt mehr Geschmack.

Tipp 2: Das richtige Ginger Beer

Achtet bei der Wahl eines passenden Ginger Beers darauf, dass es ein intensives Ingwer-Aroma mit sich bringt. Sonst könnte es euch passieren, dass das Ginger Beer in der Mischung aus Limettensaft und Gin sprichwörtlich untergeht. Hier kann ich euch das Goldberg Ginger Beer sehr ans Herz legen. Natürliche Ingwer-Schärfe trifft auf Zitrone und Limette. Süß, Würzig und sprudlig. Es ist allerdings auch pur mit Eis eine erfrischende Angelegenheit.

Und wer noch eine weitere Wahlmöglichkeit möchte, die ebenfalls gut für einen Extra Spicy Gin Mule passt, der kann ja das Franklin & Sons Ginger Beer probieren.

Gin Mule - Goldberg Ginger Beer
Ginger Beer von Goldberg

Zubereitung:

  1. Einen Kupferbecher (oder Cocktailglas) mit Eiswüfeln füllen, die Gurkenscheiben und die Ingwerschnitze dazu geben.
  2. Den Gin mit Limettensaft und Eiswüfel in einen Shaker geben und ordentlich schütteln
  3. Inhalt des Shakers in den Becher gießen und mit dem gewünschten Ginger Beer aufgießen.

Und fertig ist euer Gin Mule – Extra Spicy. Cheers!

Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Ersetzt doch einen normalen Strohhalm durch einen Edelstahl- oder Kupferstrohhalm. Sieht stylisch aus und ist auch noch umweltfreundlich! Könnt ihr natürlich auch für eure anderen Cocktails verwenden!

Gin Mule
Der “Gin Mule” Extra Spicy

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere