Glen Moray 11 Sample

Glen Moray 11 years | Nymphs of Whisky

Heute nehme ich mir mal wieder einen Whisky aus einer Abfüllungsreihe von Whic.de vor. Im Rahmen von Batch #2 der Nymphs of Whisky Collection bringt der unabhängige Abfüller einen 11 jährigen Glen Moray auf den Markt. Meine Tastingnotes und mehr zur Nymphs of Whisky Collection lest ihr in folgendem Beitrag:

Nymphs of Whisky Collection

Whiskykenner aus ganz Deutschland schätzen und lieben mittlerweile die Abfüllungsserien von Whic. Das Team rund um Geschäftsführer Arne Wesche hat ein Händchen dafür entwickelt besondere Whiskyfässer zu finden, abzufüllen und mit besonders schicken Labels und etwas Storytelling zu verpacken. Mit diesem Konzept war bereits 2017 & 2018 die Nymphs of the Whisky Collection sehr erfolgreich und schnell vergriffen.

2019 ging die Serie als Nymphs of the Whisky Collection #2 in die nächste Runde. Die namensgebenden Nymphen verzaubern auch diesmal wieder mit ihrer Schönheit auf dem Etikett, bevor der Whisky seine naturbelassenen Kräfte im Glas entfalten kann.

Glen Moray 11 years (2007/2019)

Mal sehen ob mich der 11 jährige Whisky aus der Glen Moray Distillery ebenfalls verzaubern kann. Mit Speyside Whisky habe ich vor ca. 6-7 Jahren meine ersten Schritte in der Whiskywelt gemacht und seitdem hat die Region, besonders mit seinen fruchtigen Nachmittagswhiskys einen Platz in meinem Herz reserviert. Bei Glen Moray handelt es sich mal wieder um eine Brennerei mit bewegender Geschichte inklusive Stillstand und Eigentümerwechseln. Der Single Malt wurde im November 2007 destilliert und im Juni 2019 abgefüllt, somit macht er die 12 Jahre nicht ganz voll. Die Verkostung von anderen Whiskys in der Vergangenheit haben mir jedoch gezeigt, dass Altersangaben nicht alles sind und wir uns nicht so sehr davon beeinflussen lassen sollten. Der größte Einfluss auf den Whisky hat für mich, neben dem Brennereicharakter, auch das verwendete Fass. Der Glen Moray durfte seine 11 Jahre in einem Bourbon Hogshead reifen bevor er mit natürlicher Fassstärke abgefüllt wurde.

Bei diesem Fasstyp handelt es sich um ein ehemaliges Bourbon Fass mit einer Besonderheit. Ein American Standard Barrel wird für einen einfacheren Transport zerlegt und in Schottland wieder neu zusammengesetzt. Dabei werden einige zusätzliche Fassdauben eingesetzt um das Volumen um ca. 30-50 Liter zu erweitern. Nachdem ich in letzter Zeit einige schottische Whiskys mit besonderen Finishes probiert habe, freue ich mich bei dieser Abfüllung aus einem Ex-Bourbon mal wieder einen Schritt “back to the roots” zu machen.

Glen Moray 11 Nymphs of Whisky
Das Etikett macht Lust auf mehr… ( © Whic.de)

Faktencheck

  • Glen Moray Distillery
  • 11 Jahre (2007/2019)
  • Bourbon Hogshead
  • 51,1 % Vol. (= natürliche Fassstärke)
  • 261 Flaschen aus Single Cask Abfüllung
  • kein Farbstoff, keine Kühlfiltrierung
  • 59,90€ (0,7 Liter)

Tastingnotes: Glen Moray 11 years

Satt Golden fließt der Glen Moray aus dem Samplefläschchen ins Glas. Der Farbton ist in etwa vergleichbar mit Keimöl. Nach dem obligatorischen Schwenker beim Farbcheck liegt ein kantiger Rand an der Glaswand, der spät und zäh hinunter fließt.

Im ersten Nosing kann der Whisky seine Herkunft nicht verleugnen. Die typischen Bourbon-Noten steigen zusammen mit einer leichten Säure in die Nase. Die bourbontypischen Vanille- und Toffee-Noten, die von Anfang an mein Grundrauschen bilden, beschreibt Arne in den offiziellen Notes als Buttercreme-Torte und Biskuit. Nach und nach verändern sich die einzelnen Nuancen. Süßes, helles Obst wechselt sich mit Zitrus- und Orangenaromen ab und die angenehme Säure erinnert an Weißwein.

Geschmacklich geht es genauso süß weiter, wie es bereits angekündigt wurde. Erfreulicherweise handelt es sich dabei aber nicht um eine schwere, dominierende Süße wie man es von Toffee gewohnt ist. Nein, die Nymphe verzaubert mit einer unbeschreiblichen Leichtigkeit und Natürlichkeit. Sanft legt sich der Glen Moray um die Geschmacksknospen und lässt abwechselnd seine Aromen spielen. Birne und Orange gepaart mit leicht scharfen Ausschlägen wie Ingwer und Pfeffer. Alles eingebunden in einem geschmeidigen Mundgefühl. Einen leicht pelzigen Beigeschmack auf der Zunge und am vorderen Gaumen bleiben erst im Abgang. Hier kommen noch einmal die Assoziationen zu Trauben und Wein zum Vorschein. In meinen Augen der einzige Moment, wo man dem Glen Moray seine Fassstärke von knapp 51,1% Vol. anmerkt. Bisher war diese ziemlich gut eingebunden.

Mit etwas Wasser lebt der Whisky noch einmal richtig auf. Ja, er prickelt sogar regelrecht. Die Fruchtaromen lassen den Zitrusnoten den Vorrang und der Malt wirkt insgesamt etwas rauer ohne von seinem Gesamtcharakter einzubüßen.

Fazit

Wunderbar. Ein einzelnes Wort. Weich aber mit großer Aussagekraft. Und nichts beschreibt den Glen Moray 11 yo besser. Dieser Single Malt ist einfach optimal ausbalanciert und spielt mit einer Leichtigkeit mit seinem Aromenspektrum, wie ich es selten erlebt habe. Er taugt als Nachmittagswhisky genauso wie als edler Tropfen für den gemütlichen Abend mit Freunden. Einziger Kritikpunkt: Die Leichtigkeit täuscht sehr elegant über die Fassstärke hinweg – und das ist gefährlich. 😉

Der Glen Moray 11 years (2007/2019) ist für 59.90€ exklusiv bei Whic.de erhältlich. Das Sample wurde freundlicherweise vom Abfüller zur Verfügung gestellt, was meine unabhängige Meinung und meinen Geschmack natürlich nicht beeinflusst.

Noch nicht genug von Whic?

Hat dich dieser Beitrag heiß auf die Nymphs of the Whisky Collection oder andere Serien von Whic gemacht? Dann lege ich dir noch zwei andere Beiträge ans Herz. Florian hat bereits 2018 einen Ben Nevis aus der ersten Nymphs of the Whisky Collection verkostet. Dieser feine Tropfen ist natürlich schon lang ausverkauft aber immer noch lesenswert. Etwas neuer und noch erhältlich (wenn du schnell bist) sind die Abfüllungen der Serie “The War of the Peat“, die im Herbst gestartet wurde. Bisher haben wir alle Whiskys verkosten dürfen.

3 Gedanken zu „Glen Moray 11 years | Nymphs of Whisky

Schreibe einen Kommentar