Huckleberry Gin – Akt 2: Der große Tonic Test.

Gestern Abend fand bei Huckleberry Gin ein Tasting für einige Münchner Food- und Drink-Blogger statt. Organisiert wurde das Event, welches im Innenhof des Münchner Traditionsunternehmens Otto Pachmayr stattfand, von www.liquidtasting.de in Zusammenarbeit mit Huckleberry Gin. Bei frühlingshaften Temperaturen um 20 Grad begaben wir uns mit 6 anderen Bloggern (teilweise mit Begleitung und/oder Fahrer) auf die Suche nach dem „Perfect Serve“.

 

Gin Tasting mit Huckleberry Gin, Schweppes, Fever Tree, Aqua Monaco und frischen Früchten

Über den Gin selber müssen wir nicht mehr viele Worte verlieren (lest unbedingt vorher unseren Bericht dazu). Aber auf der Suche nach dem perfekten Gin & Tonic gibt es noch viel mehr Einflüsse. Geschmack, persönliche Tagesform, Mischverhältnis, zusätzliche Botanicals und natürlich das Tonic Water gehören dazu. Wir hatten zum ersten Mal die Chance einen Gin mit einer großen Tonic-Auswahl zu testen. Normalerweise probiert man ja an einem Abend den Gin nur mit zwei oder drei Tonic Watern. Oder im Tasting verschiedene Gins mit dem selben Tonic. So war es eine ganz neue Erfahrung für uns. In 4 Stunden haben wir uns gut durchprobiert und nebenbei viele nette Gespräche geführt. Hier kommen unsere Eindrücke aus 12 verschiedenen Kombinationen.

Unsere Tasting-Eindrücke:

Huckleberry Gin* Pur:

Selbstverständlich haben wir den Huckleberry Gin noch einmal pur probiert um uns darauf einzuschießen. Seit dem Test hat sich der Geschmack natürlich nicht verändert, aber viel Eis und ein paar zerstoßene Heidelbeeren geben dem Gin noch mal einen Kick.

Fever Tree Mediterranean Tonic*:

Tolles Tonic Water mit Eigengeschmack, welches dem Huckleberry aber leider seine Magie nimmt. Trotzdem eine leckere Kombination.

Fever Tree Indian Tonic*:

Leckere Mischung, wie man sich einen Gin Tonic vorstellt. Allerdings ohne große Auffälligkeiten.

Fentimans Premium Indian Tonic*:

Ganz tolle Kombination. Ein klassisches Indian Tonic, welches sehr zurückhaltend ist und dem Huckleberry Gin den Freiraum lässt sich zu entfalten. Perfekt getoppt mit ein paar frischen Heidelbeeren.

Schweppes Dry Tonic*:

Ebenfalls ein klassischer Gin Tonic. Für uns persönlich ist Dry Tonic noch einen Ticken besser wie ein klassisches Indian Tonic.

Huckleberry Gin mit Fenitmans Tonic und Doctor Polidori TonicSchweppes Orange Blossom & Lavendel*:

Allein der Name klingt schon nach Experiment. Kann das funktionieren? Jain. Probiert es einfach selber.

Thomas Henry Elderflower Tonic*:

Wer das Tonic kennt, kann sich vorstellen wie süß die Kombination wird. Nicht für jeden Geschmack und nicht für jeden Tag, aber manchmal braucht der Körper einfach was Süßes & Süffiges.

Thomas Henry Slim Tonic*:

Im ursprünglichen Beitrag habe ich ja vermutet, dass der „Huck“ ein zurückhaltendes Tonic Water braucht und habe daher zum Slim Tonic gegriffen. Leider der einzige, wirkliche Fehlgriff des Abends. Der Gin geht dabei total unter, ohne eine neue Geschmacksrichtung durch das Tonic zu gewinnen.

Indi & Co. Botanical Tonic*:

Gin Fizz Cocktail mit Huckleberry GinHierbei handelt es sich um ein besonderes Tonic Water aus Spanien, was in der Herstellung eher einem Gin ähnelt, da es mit Botanicals mazeriert und destilliert wird. In Kombination mit dem Huckleberry Gin gut zu trinken. Es ist lecker, überdeckt durch die eigenen Botanicals jedoch für unseren Geschmack zur sehr die Fruchtnoten des Huckleberrys.

Aqua Monaco Golden Monaco*:

Ein Extra Dry Tonic Water und bei uns definitiv einer der Favoriten des Abends. Sehr herb, aber es passt hervorragend zum fruchtigen Gin. Fazit: Einfach Geil!

Doctor Polidori Dry Tonic Water*:

Dem Namen nach ein Dry Tonic, jedoch etwas süßer als andere Dry. Wir ordnen es mal zwischen Indian und Dry Tonic ein.

Le Tribute Tonic*:

Huckleberry Gin & TonicNoch ein Tonic aus Spanien. Es soll wohl perfekt auf den gleichnamigen Le Tribute Gin abgestimmt sein. Wir haben ihn noch nicht probiert, er scheint dann aber in eine ganz andere Richtung zu gehen. Zum Huckleberry passt das Tonic nämlich nicht, es überdeckt zu sehr den leckeren Heidelbeergeschmack.

Goldberg Japanese Yuzu Tonic*:

Dieses tolle Tonic Water haben wir zwar gestern nicht probiert, sondern bei anderen Gelegenheiten, wollen es aber nicht unerwähnt lassen. Die Zitrusnoten der Yuzu Frucht und der florale Abgang des Tonics stellen einen tollen Kontrast zum beerigen Gin da. Eine tolle Kombi, die ihr unbedingt mal probieren müsst.

Fazit:

Unser Fazit des Abends ist eindeutig: Den „Pefect Serve“ gibt es nicht. Geschmäcker sind nun mal verschieden – und das ist auch gut so. Beim aufmerksamen Lesen unserer Notes fällt ja eines auf. Wir stehen drauf, wenn das Tonic Water sich angenehm im Hintergrund hält und dem Gin seinen Spielraum lässt. Vorallem, wenn es ein Gin mit besonderen Aromen ist. Auch Gründer Jens sieht das so. Sein „Perfect Serve“ ist ein klassisches Indian Tonic zum Huckelberry Gin, getoppt mit ein paar frischen Heidelbeeren. Sein Kollege Max dagegen bevorzugt die Kombination mit Fever Tree Mediterranean, also einem Tonic mit Eigengeschmack. Auch wir finden ein Tonic Water mit eigener Note ganz interessant, wenn es passt. Deswegen sind die Gewinner des Abends für uns das Goldberg Japanese Yuzu wegen dem weichen Zusammenspiel aus Zitrusfrüchten und Beeren. Und auf der anderen Seite das Aqua Monaco Gold Extra Dry Tonic als Kontrastprogramm.

 

Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an Karl von Gut Essen in München. Durch Karl haben wir erstmals die Möglichkeit gehabt, uns mit anderen Münchner Bloggern zu vernetzen und an diesem Event teilzunehmen, da er uns davon erzählt und kurzfristig mit angemeldet hat.

 

(* dieser Link zu Amazon ist ein Affiliate Link, das heißt wenn du über diesen Link bestellst, bekommen wir von Amazon dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten und du hilfst uns unseren Blog zu finanzieren)

6 Gedanken zu „Huckleberry Gin – Akt 2: Der große Tonic Test.

  1. Hallo,

    hat mich gefreut euch gestern kennen zu lernen. Interessanter Beitrag vor allem für jemanden, der sich nicht ganz so viel mit Tonics beschäftigt hat.

    Und wie ihr schon schreibt, Geschmäcker sind verschiedenen.

    Also auf die Freundschaft.
    Gruß aus der Küche,

    Alexandra

    1. Hey Alexandra,

      Hat uns auch gefreut. Es war vorallem interessant mal so viele Tonics auf einem Fleck zu haben.

      Übrigens, als es um das Thema Zirbenschnaps/Gin mit Zirbe ging hab ich ja kurz den steirischen Fuxbau Gin erwähnt. Dazu findest auch was hier auf dem Blog.

      Gruß
      Nicolas

  2. Schön, dass wir uns kennengelernt haben und Ihr dabei wart.
    Aber, Ihr mögt das Le Tribute nicht mit dem Huckleberry? Echt jetzt!?
    Zum Glück lässt sich über Geschmack nicht streiten… 😉

    1. Hallo Karl. Wir haben uns auch gefreut, dich kennenzulernen. Ich mag das Le Tribute als alleinstehendes Tonic und es wird in vielen klassischen Gin Tonics eine persönliche Note hinterlassen. Gerade aber beim einprägsamen Geschmack des Huckleberry Gin wird es in meinen Augen durch das Tonic von Le Tribute zu viel von Huckleberrys Eigengeschmack verdeckt. Aber ja, alles immer Geschmackssache 😉

    2. Hi Karl,

      ich hatte leider keine Möglichkeit das Le Tribute mit dem Huckleberry zu probieren. Habe nur kurz genippt ohne mir ne Meinung zu bilden. Dein Geschmack ist es also? Klingt so, als müsste ich es dann noch mal probieren.

      Beste Grüße
      Nicolas

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere