Jahresrückblick 2020 & Ausblick 2021

You are currently viewing Jahresrückblick 2020 & Ausblick 2021

2020 – “Was für ein Jahr” werden sich sicher viele von euch auch schon gedacht haben. Anstatt sich über die vergangenen 12 Monate zu beschweren und zu hoffen, dass im neuen Jahr alles besser wird drehen wir den Spieß um. Hier kommt unser Jahresrückblick 2020 mit allen Highlights und schönen Erinnerungen, die uns das Jahr geschenkt hat. Und zum Schluss wagen wir noch einen kurzen Blick in die Zukunft.

Unser neues Design:

Bevor wir mit dem Jahresrückblick beginnen, hier noch eine kleine Überraschung zum Jahrebeginn. Dir ist sicher aufgefallen, dass unser Blog nicht mehr so aussieht wie letztes Jahr. Technische Probleme haben uns Anfang Januar leider gezwungen die Website für ein paar Tage abzuschalten und im neuen Gewand frisch aufzusetzen. Wie immer sind wir auf dein Feedback angewiesen und freuen uns über Lob, Kritik in Form von Verbesserungsvorschlägen oder Hinweise auf kleine Fehlerteufel.

Aber nun ab zum Jahresrückblick 2020. Viel Spaß beim Lesen.

Veranstaltungen – Jahresrückblick 2020

Im Februar war Niemandem bewusst, dass die Finest Spirits 2020 in München eine der letzten Spirituosenmessen des Jahres 2020 werden sollte. Die Messe mit dem diesjährigen Schwerpunkt Single Malt Whisky fand ein ganzes Wochenende im MVG Museum in München statt. Sie bescherte den Ausstellern aus den Bereichen Whisky, Rum, Gin, andere Spirituosen, Schottland und Whiskey einen großen Andrang – obwohl der Coronavirus wohl jedem schon ein Begriff war und die ersten Opfer forderte.

Wer diese Messe noch einmal Revue passieren lassen möchte oder letztes Jahr womöglich garkein solches Event besuchen konnte, darf gerne unseren Artikel lesen:

Und dann war Schluss – oder doch nicht?

Im März wurde mit der Leipziger Buchmesse bereits das erste Großevent abgesagt. Viele weitere Veranstaltungen und Messen sollten folgen und der Genuss verlagerte sich, wie die Arbeit, nach Hause. Tastings wurden zu Online-Tastings, der Begriff “Skneipen” wurde geboren und wir führten unsere Redaktionssitzungen nur noch per Telefon oder Videokonferenz durch. Ein Frühjahrshighlight für Nicolas war der Gastauftritt im Radio BearCast, aus dem ein paar Monate später ein eigenes Whisky-Format entstand.

Nach dem ersten Lockdown erhoffte man sich Besserung. Die Inzidenz und Corono-Neuinfektionen gingen herunter und bescherten uns einen vergleichsweise entspannten Sommer. Unter Auflagen konnten auch einige kleinere Events wieder stattfinden, was auch Florian im Oktober nochmal ausnutzte. Zusammen mit seiner Frau besuchte er das 2. Gin & Whisky Festival in Peiting in der Bar Xaver. Die kleine Bar & Lounge von Monika Pummer wurde vom “Whisky Botschafter” 2020 sogar als drittbeste Whisky-Bar Deutschlands ausgezeichnet.

Da die Infektionszahlen in Deutschland zum Herbst / Winter wieder wie erwartet anstiegen, wurden reihenweise Whisky- und Ginmessen abgesagt, darunter der Augsburger Whiskysalon & Spirits und der Munich Whiskymarket. Fehlen euch die Veranstaltungen und das öffentliche Leben mittlerweile auch so sehr? Schreibt uns gerne eure Meinung dazu in die Kommentare.

Jahresrückblick 2020: Überraschungen des Jahres

Wie wir aber bereits eingangs schrieben, möchten wir in unserem Jahresrückblick 2020 die positiven Ereignisse des Jahres 2020 hervorheben. Für uns zählen dazu natürlich auch die tollen Produkte, die wir für den Blog probieren durften. Hier kommen unsere Favoriten aus den Bereichen Whisky, Gin und Kaffee.

Whisky im Jahresrückblick 2020

Florians Favoriten des Jahres

Über das Jahr habe ich viele Whiskys probieren können und dürfen, die meinen geschmacklichen Horizont oft erweitert haben. Mit dem Starward Two Fold Double Grain Whisky habe ich den für mich ersten Whisky aus Down Under verkostet und durch ein Loch Lomond Blind Tasting die verschiedenen Brennereistile einer schottischen Brennerei kennengelernt.

Meine diesjährigen Favoriten waren allerdings zwei Single Casks, die so leider nicht mehr erhältlich sind. Der unabhängige Abfüller Wu Dram Clan hatte die Möglichkeit, einen 26 Jahre alten Whisky der schottischen Brennerei Springbank abzufüllen. Wie mir der Whisky gefallen hat, erfährst du hier:

Während ich geduldig auf den ersten Whisky der Clydeside Distillery aus Glasgow warte, wurde in diesem Jahr das erste Single Cask einer anderen jungen Glasgower Brennerei abgefüllt. 1770 Glasgow veröffentlichte sein erstes Single Cask exklusiv über den deutschen Importeur Kirsch Whisky.

Ich hatte den etwa fünf Jahre alten Single Malt probiert und war überrascht darüber, was ein gutes Fassmanagement mit einem noch jungen Whisky anstellen kann. Meine ausführlichere Meinung und die Tastingnotes findest du in meinem Tastingbericht:

Nicolas Favoriten des Jahres

Für mich begann das Jahr gleich mit einem echten Kracher. Die Betreiber vom Onlineshop und Abfüller Whic.de brachten in der Serie “Nymphs of Whisky” einen tollen Glen Moray, der mich gleich verzauberte. Bei Whisky ist es ja üblich, den Bloggern zur Verkostung oft ein Sample, keine ganze Flasche, zukommen zu lassen – worüber ich auch ganz froh bin, da die Hausbar sonst explodieren würde. Bei diesem feinen Tropfen war ich aber so hin und weg, dass ich eine Flasche im Warenkorb hatte bevor das Sample geleert war. Den Grund lest ihr wie immer im passenden Artikel:

Im letzten Jahr habe ich meinen Whiskykonsum, und damit auch meine Aktive Mitarbeit auf dem Blog etwas reduziert bzw. reduzieren müssen. Trotzdem habe ich es geschafft meinen geschmacklichen Horizont wieder ein Stück zu erweitern.

Ich konnte mit zwei tollen Abfüllung der Brennerei Cameronbridge die Welt des Single Grain Whiskys für mich entdecken. Ja, er hat seine Besonderheiten auf die man sich einlassen muss. Aber wenn man auf den Geschmack gekommen ist kann man beim Grain durchaus tolle, alte Tropfen noch zu anständigen Preisen bekommen.

Ein weiteres Higlight aus dem Hause Talisker, nämlich den Diageo Special Release 2020, konnte ich erst in den letzten Dezembertagen verkosten. Davon, sowie von weiteren Tropfen dieser Brennerei werdet ihr 2021 sicherlich noch lesen. #sneakpreview

Gin im Jahresrückblick 2020

Dieses Jahr haben uns vor allem Gins überrascht, die mit ihrer Herznote gekonnt gespielt und das Botanical ohne Vernachlässung des Wacholders in den Mittelpunkt gestellt haben.

Florians Gin-Highlights

Die Mandarine ist bei dem neuen Gin der hessischen Brennerei Henrich der große Star. Für den Mandarina Dry Gin konzentrierte man sich voll und ganz auf Zitrusaromen und das Schlug ein wie eine Bombe. Hier findest du mein Review zum Mandarina Gin und meinen Perfect Serve Tipp:

Aus unserer Heimat stammt ein neuer Gin, der vor die Herzen von Bier-Fans höher schlagen lassen dürfte. Das kreative Giesinger Bräu aus München und die MUNiG Distillers haben sich zusammengetan und einen gemeinsamen Gin veröffentlicht. Die Rede ist vom Ginsinger, für den zwei Hopfensorten verwendet wurden. Mehr dazu hier:

Nicolas Gin-Highlight

Vom Hopfen zurück zu den Zitrusfrüchten: Im Neuzugang vom Hause Sipsmith dreht sich alles zum die Zitrone. Neuzugang ist zwar nur zum Teil richtig, da der Gin auf anderen Märkten schon länger erhältlich war – aber als der Sipsmith Lemon Drizzle Gin im Sommer endlich auch in Deutschland offiziell zu bekommen war, haben wir dem Urlaubssouvenier aus London einen eigenen Beitrag gewidmet:

Kaffee im Jahresrückblick 2020

Auf unserem Blog Coffee, Whisky & More dreht es sich aber nicht nur um Spirituosen, sondern auch um Kaffee. Deshalb hat sich Florian für euch mit dem Espresso Abo der Abonauten näher befasst und verdeutlicht, was ihr für euer Geld bei diesem Abonnement bekommt.

An dieser Stelle möchten wir heute auch noch eine kleine Rösterei aus Florians ehemaliger Nachbarschaft ans Herz legen. Jens von 255 Coffee Roasters aus Dachau fröhnt seiner Leidenschaft in sehr kleinem Rahmen und hat immer wieder ein Händchen für tolle Bohnen.

Die Kaffeebohnen, die Florian 2020 am Besten gefallen haben, stammen von der Murnauer Kaffeerösterei. Der Los Yaneshas Espresso aus Peru ist ein milder und aromatischer Espresso. Mehr zu den Bohnen liest du hier:

Gastbeiträge bei Coffee, Whisky and More

Coffee, Whisky and More lebt nicht nur durch unsere zahlreichen Beiträge, sondern mittlerweile auch durch einige interessante Gastbeiträge. Unsere Autorinnen und Autoren versorgten uns auch 2020 mit einfallsreichen und informativen Gastbeiträgen.

Das Jahr begann mit einem Gastbeitrag von Doc Joe RG, in dem er uns zwei Cocktail-Rezepte mit dem Gin MUNiG aus München vorstellte. Wir erfuhren von Guayusa, einem Wachmacher aus dem Dschungel und unser Gastautor Marc erzählte uns, wie achtsamer Alkoholgenuss unsere Gesundheit verbessern kann. Doch das war noch nicht alles.

Für einige unserer Gastschreiber lag der Kaffee im Fokus. Paul berichtete uns von seinem Besuch im Café Mocha Miltenberg, Christian lies uns an seinen Geschmacksnotizen zum Mr Black Cold Brew Coffee Liqueur teilhaben. Und Santhos steuerte Kaffeewissen über French Press Kaffee bei.

Zum Ende des Jahres folgten dann ein bieriger Gastbeitrag von Florians Frau über einen Düsseldorfer Altbierlikör und ein Eggnog Rezept von Nicolas Freundin. Abschließend hat dann Doc Joe RG das Jahr mit einem weihnachtlichen Gin Cocktail, dem MUNiG GINgerbread, und einem X-Mas Tonic Sirup Rezept beendet.

Möchtest auch du Teil dieses Projekt sein und Beiträge aus der Genuss-Welt veröffentlichen? Kein Problem, alle wichtigen Infos dazu haben wir im folgenden Beitrag für Gastautoren und -autorinnen zusammengefasst:

Ausblick auf das Jahr 2021

Sollen wir einen kleinen Ausblick auf 2021 wagen? Wollen wir das überhaupt? Und ob. Viele unserer Mitmenschen sagen “Nach 2020 kann 2021 nur besser werden”. Ob es besser wird wissen wir nicht und ob sich die schlechten Nachrichten von Heut auf Morgen in Luft auflösen bezweifeln wir.

Aber wir sind zuversichtlich, dass wir in ein paar Monaten wieder entspannte Abende mit Freunden und Familie in der Gastronomie verbringen können. Wie Tim Mälzer so schön gesagt hat: “Gastronomen sind wie Kakerlaken, wir sind nicht tot zu kriegen”. Und ganz vorsichtig freuen wir uns sogar auf Events mit Auflagen.

Aber jeder für sich kann natürlich dafür sorgen, dass wir in einer besseren Welt leben. Tut das, was euch und anderen gut tut. Nach ein paar demotivierenden Phasen haben auch wir wieder entdeckt wie viel Freude die Arbeit an diesem Blog macht. Das Schreiben & Fotografieren, die technischen Herausforderungen im Hintergrund und natürlich die Interaktion mit unseren Lesern. Wir hoffen euch damit ein weiteres Jahr versüßen zu dürfen.

Ein wenig Lyrik zum Schluss

Nichts beschreibt den Jahreswechsel besser als dieser Song von LOTTE:

Auf das, was da noch kommt
Auf jedes Stolpern, jedes Scheitern
Es bringt uns alles ein Stück weiter zu uns
(…)
Auf Euhporie und alles Leichte
Hoff’, das wird lange noch so bleiben für uns
Auf das, was da noch kommt

Songtext: “Auf das, was da noch kommt” von LOTTE

Jedes Stolpern und jedes Scheitern haben uns alle zu dem gemacht, was wir heute sind. Lasst uns euphorisch und leicht in die Zukunft blicken, manchmal “fünfe einfach grad sein lassen” und gemeinsam eine tolle Zeit haben. Das neue Jahr wird bestimmt nicht in allen Aspekten besser als 2020 – aber es wird toll!

Genussvolle Grüße
Flo & Nic

Schreibe einen Kommentar