Japanischer Whisky – Neue Regularien für die japanische Spirituose

You are currently viewing Japanischer Whisky – Neue Regularien für die japanische Spirituose

Ein Gastbeitrag von Jürgen Liebenau | Was muss ich beim Kauf von japanischem Whisky beachten? Diese Frage war bis vor Kurzem noch sehr aktuell und wichtig. Was ein Japanischer Whisky sein durfte oder nicht, war nicht wirklich geregelt. Doch das wird sich ändern. Unser Gastautor Jürgen ist großer Japan Experte, Importeur und Fan. Er berichtet in diesem Artikel über die neuen Regularien für Japanischen Whisky. In seinem Beitrag erklärt er die Unterschiede zwischen den alten und neuen Regelungen.

Seit der Kürung des Suntory Yamazaki Sherry Cask 2013 als weltbesten Whisky 2014 durch die Whisky Bible von Jim Murray, gibt es einen regelrechten Hype um japanische Whiskys. Daran wollen neben den etablierten Produzenten wie zum Beispiel Nikka oder Suntory, auch viele kleine Produzenten in Japan partizipieren. Das hatte zur Folge, dass in den letzten Jahren Produkte auf den Weltmarkt kamen, die gar nicht in Japan destilliert wurden. Oder denen Fremdspiritussen beigemengt wurden, um den Geschmack zu intensivieren.

Japanischer Whisky, Japanische Whisky Samples, Neuregelung Japanischer Whisky, Suntory Yamazaki
Suntory Yamazaki

Das darf Japanischer Whisky genannt werden

Oben Genanntes ist heute legal in Japan möglich. Das aktuell geltende japanische Whiskygesetz ist sehr schwammig formuliert. Zum Beispiel darf man importierte Whiskys aus Schottland oder anderen Ländern Japanischer Whisky nennen, wenn dieser in Japan verarbeitet (geblended) wurde. Auch darf man bis zu 10% einer Fremdspirituose wie z.B. Pflaumenwein beimengen. Damit erlangt man eine höhere Fruchtigkeit. In der EU dürfte diese Spirituose gar nicht als Whisky verkauft werden. Da Whisky keine anderen Bestandteile außer Destillaten aus Getreide und Getreidemalzmaische enthalten darf.

Um diesen Auswüchsen entgegen zu treten und die Reputation des japanischen Whiskys zu stärken, verkündete am 12. Februar 2021 die Japan Spirits & Liqueurs Makers Association, dass man sich auf Standards geeinigt habe. Diese müssen erfüllt werden, bevor ein Produkt als Japanischer Whisky etikettiert werden darf. Der Association gehören neben diversen Whiskydestillerien auch Sake Produzenten und andere Schnapsbrenner an.

Nikka Miyagikyo, Japanese Whisky
Nikka Miyagikyo

Das sind die neuen Regelungen für Japanischen Whisky

Wer künftig einen solchen kauft, kann davon ausgehen, dass der Whisky mit Wasser aus Japan hergestellt wurde und die Maische zumindest teilweise aus gemälztem Getreide bestand. Außerdem hat der komplette Produktionsprozess, von der Verarbeitung der Rohstoffe, über die Reifung bis hin zum Abfüllen und Etikettieren der Flaschen, in Japan stattgefunden.

Des Weiteren gelten die schon bestehenden Regeln, dass der New Make in Holzfässern bis maximal 700 Litern Füllmenge für drei Jahre reifen und mit mindestens 40,0 % vol in die Flaschen gefüllt werden muss, um überhaupt Whisky genannt werden zu dürfen. Als Farbstoff darf Zuckerkulör (E 150) verwendet werden.

Neben den Bezeichnungen Japanese Whisky oder Japanese Whiskey sind auch alle ähnlichen Varianten, wie Japan Whisky, Nihon Whisky, oder Japanese Style Whisky geschützt. Außerdem sind alle Bezeichnungen und Illustrationen, die beim Endkunden die Assoziation mit Japan hervorrufen, wie zum Beispiel Namen von japanischen Persönlichkeiten, Städten, Landschaften, oder der japanischen Flagge, nur noch auf Whiskys nach den neuen Standards erlaubt.

Suntory Hakushu, jwhisky

Ab wann gelten die neuen Regularien für Japanischen Whisky?

Zur Einhaltung dieser Regelungen haben sich alle Mitglieder der Japan Spirits & Liqueurs Makers Association freiwillig bereit erklärt. Sie werden ab dem 31. März 2021 in Kraft treten. Für Ware, die nicht den neunen Anforderungen entspricht, gibt es eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2024. Innnerhalb dieser ist es weiterhin erlaubt, die Ware als Japanischen Whisky zu verkaufen.

Diese neue Regelung bringt endlich Transparenz für den Kunden, was nun richtiger Japanischer Whisky ist, der den Namen Whisky nach unseren Standards verdient. So werden jetzt auch endlich einige Marken verschwinden, die nur für den Weltmarkt geschaffen wurden. Denn mit richtigem japanischem Whisky haben diese nichts zutun.

Eigashima White Oak Japan, Distillery

Hier findest du das Original Dokument der JSNLMA

http://yoshu.or.jp/statistics_legal/legal/pdf/independence_07.pdf

Japan Whisky Tasting, Japanischer Whisky, Jürgen Liebenau

Jürgen Liebenau ist Experte für japanischen Whisky und andere Spirituosen aus Ostasien. Viele seiner Reisen führen stets nach Japan. Denn seine Leidenschaft für das ostasiatische Land und seine Genüsse ist groß.

Kennengelernt haben wir Jürgen bei einem Tasting Japanischer Whiskys im Sushya Sansaro in München, durch das er mit viel Hintergrundwissen und Detailreichtum führte. Seitdem greifen wir bei Fragen zu Japanischen Spirituosen stets auf seine Fachkenntnis zurück.

Jürgen betreibt einen Onlinehandel für Spirituosen aus Ostasien. Bei jwhisky.de verkauft er Whiskys, Gin und andere Spirituosen und flüssige Raritäten aus Japan. Zudem ist er als Importeur japanischer Spirituosen bekannt.

Copyright der Fotos: Jürgen Liebenau

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Sigi Spaeth

    Endlich haben die Japaner begriffen das Sie die Regularien für Japanischen Whisky auf das der Restlichen Whisky Nationen anpassen ein Unding das dies in den letzten Jahren Ihr Whisky nicht dem Japanischen Tugend war. Bitte halten Sie mich weiterhin Informativ über diese Geschehnisse . Bin seit 60 Jahre in diesem Geschäft tätig .

    1. Florian

      Hallo Sigi Spaeth. Leider haben wir deinen Kommentar jetzt erst entdeckt. Freut uns, dass Ihnen der Gastartikel unseres Freundes Jürgen Liebenau zum Thema “Japanischer Whisky und die neuen japanischen Whisky Gesetze” gefallen hat. Wenn es Neuigkeiten gibt, wird das unser Gastautor sicher gerne berichten. Unserem Blog können Sie übrigens auch auf http://www.facebook.com/coffeewhiskyandmore oder auf http://www.instagram.com/coffee_whisky_and_more folgen – so bekommen Sie immer alle Neuigkeiten mit.

Schreibe einen Kommentar