Mackmyra Moment Prestige

Die Whiskys der Mackmyra Moment Reihe sind Abfüllungen aus sehr speziellen und besonderen Fässern. Sie werden vom Master Blender Angela D’Orazio persönlich ausgesucht. Die Flaschen haben einen schweren edlen Korken mit Metallkopf, eine gravierte Metallplatte und befinden sich in einem schwarzen Karton. Wegen seiner speziellen Lagerung in französischen Weinfässern, aus deren Wein später Champagner wird, habe ich mir den Mackmyra Moment Prestige zum Anstoßen auf das neue Jahr bereitgestellt. Wie der Whisky schmeckt und welchen Einfluss die Fässer auf ihn hatten, erfährst du in diesem Text.

Ich habe bereits einige Whiskys der Schweden probieren können. Das liegt vor allem aber daran, dass die deutschen Brandambassadore der Schweden mittlerweile auf jeder Messe anzutreffen sind. Für uns sind sie durch ihre besondere Art ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Messebesuches geworden. Mein bisher ältester Mackmyra Whisky lag dabei für ganze 10 Jahre in einem Fass und wurde dann auch ganz schlicht Mackmyra Ten Years genannt. Und nun folgt mit dem Mackmyra Moment Prestige ein mindestens 11 Jahre alter Schwede, der in speziellen Eichenfässern reifen durfte.

Lagerung in Champagnerfässern – wie bitte?

So oder so ähnlich habe ich reagiert, als ich von dem Mackmyra Moment Prestige zum ersten Mal hörte. Mir wurde von einem Whiskygenießer erzählt, dass der Moment Prestige in Champagnerfässern lagern durfte. Champagner reift allerdings nicht in Holzfässern – das steht außer Frage. Aber wo kommen dann die Fässer her, in denen dieser schwedische Whisky lagern durfte? Die Fässer stammen vom Champagner-Hersteller Philipponnat, der für seinen Champagner ausschließlich Trauben aus Grand Cru und Premier Weinbergen verwendet. Der Champagnerhersteller lässt einen Teil des Weins in Eichenfässern reifen, in denen dann der Mackmyra Moment Prestige lagern durfte. Der jüngste Anteil des Whiskys beläuft sich auf 11 Jahre, da er von 2006 bis 2017 in eben jenen Fässern reifen durfte, während die restlichen 40% von 2004 bis 2017 in den Fässern lagen.

Mackmyra Moment Prestige
Alle Whiskys der Mackmyra Moment Reihe sind mit einem Metalletikett versehen, am Flaschenhalts hängt ein kleines Tütchen mit Gerste.

Faktencheck

  • 46,1 % Vol.
  • mind. 11 Jahre alt (60% 11 Jahre alt, 40% älter)
  • nicht kältefiltriert
  • keine Verwendung von Farbstoffen
  • Lagerung in Weinfässern
  • ca. 105,90 € (0,7 Liter)

Tastingnotes: Mackmyra Element Prestige

Bei einem ca. 11 Jahre alten Whisky schreibe ich einen Farbton wie Bernstein den zur Lagerung verwendeten Fässern zu. In diesem Fall speziell dem Anteil der Rotweinfässer.

Gleich am Anfang wird es in der Nase sehr fruchtig. Für mich liegt reifes Obst im Glas, aber vor allem süße Trauben und mild süßliche Quitten. Etwas Fruchtsäure ist dabei. Weiß- und Rotwein sind klar zu erkennen, der rote Geselle hat aber etwas die Oberhand. Unverkennbar ist aber auch die gemälzte Gerste. Trotz der intensiven Weinaromen würde ich den Mackmyra Moment Prestige nie mit einem Wein verwechseln. Auch das Fassmaterial an sich nehme ich wahr, denn die trockenen Eichenholztöne sind sehr präsent.

Am Gaumen ist es ebenfalls von Anfang an Fruchtig, allerdings obliegen hier ein bisschen die Fruchtsäure und Süße. Für mich ist das eine Mischung aus rotem und weißem Traubensaft, Quittengelee und Gerste. Nach einiger Zeit bemerke ich Bitternoten und ein trockenes Gefühl im Mund, aber die fruchtigen Aromen verschwinden nicht. Sie werden höchstens etwas überlagert. Das schmecke ich einige Zeit lang. Dann wirkt der Whisky auf mich so, als hätte ich mir einen Champagner oder Prosecco eingegossen. Leicht spritzig und säuerliche Traubennoten.

Im Abgang kommt es mir tatsächlich so vor, als hätte ich gerade einen leckeren Perlwein wie Champagner getrunken. Umrahmt von schwachen Bitternoten und dem trockenen Eichenholz, bleiben am Rachen ein leicht spritziges Gefühl und Traubenaromen hängen. Dieses Feeling hält lange an.

Fazit

Der Mackmyra Moment Prestige ist ein Grund zur Freude. Zumindest habe ich mich gefreut, diesen Whisky zu probieren. Die vielen Fass-Experimente der schwedischen Brennerei bieten einem Whiskygenießer die Möglichkeit, den Einfluss seltener oder besonderer Fässer kennenzulernen. So auch der Prestige. Der Einfluss der Weinfässer ist gut zu erkennen. Wie ich bereits eingangs erwähnte, habe ich mich gefragt, ob ich den Mackmyra Moment Prestige an Silvester zum Anstoßen nutzen würde: Ja. Was etwas die Ohren schlackern lässt, ist der Preis – 105 Euro aufwärts ist sehr ambitioniert für einen etwa 11 Jahre alten Whisky.

Ein Gedanke zu „Mackmyra Moment Prestige

Schreibe einen Kommentar