Mandarina Dry Gin, Brennerei Henrich

Mandarina Dry Gin

Eine meiner liebsten Zitrusfrüchte ist und bleibt die Mandarine – diese Frucht versüßt mir die kalte Jahreszeit. Das macht es für mich heute besonders spannend, denn es geht bereits auf den Winter zu und ich habe einen mit Mandarinen destillierten Gin vor mir stehen. In diesem Tastingbeitrag verkoste ich für dich den Mandarina Dry Gin der hessischen Brennerei Henrich.

Mir wurde eine Flasche Mandarina Gin vom Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine Beeinflussung des Inhalts meines Artikels fand jedoch nicht statt.

Mandarine und Wacholder – der dritte Gin der Henrich Brüder

Der Mandarina Dry Gin wird im hessischen Kriftel in der Brennerei Henrich hergestellt. Die Spuren führen bis ins Jahr 1970 zurück, als die Großeltern von Holger und Ralf Henrich ihren Obsthof vom Ortskern an den Ortsrand verlegten und somit der Name “Obsthof am Berg” entstand. 1983 folgte das Brennrecht, welches Vater Horst Henrich erwarb und die Überernten des hessischen Hofes in Geiste verwandelte. Ganz nach dem Credo der Großmutter Anni “Nix wird weggeworfen und möglichst alles verwertet”. Ein nachhaltiger Ansatz, der in der heutigen Zeit immer mehr geschätzt wird. 2006 ebnete dann die neue behördlich genehmigte Verschlussbrennerei dann den Weg zu der Brennerei, die sie heute ist. 2008 begann zudem das Kapitel “Gilors Whisky”. Heute existiert zudem nebem dem Mandarina Dry Gin bereits mit dem Gin Sieben ein weiteres Wacholderdestillat der Henrich Brüder.

Welche Botanicals stecken im Mandarina Dry Gin?

Wie der Name des hessischen Gins bereits plakativ in Wort und Bild andeutet, steht beim Mandarina Dry Gin die orange Zitrusfrucht im Mittelpunkt der 11 Botanicals. Um diesen Fokus noch zu intensivieren und harmonisch abzustimmen, hat man mit Orange, Limette, Grapefruit und Blutorange weitere Zitrusfrüchte für das Destillat ausgewählt. Neben Wacholder werden zudem noch Thymian, Ingwer, Zitronengras, Zitronenmelisse und Süßholzwurzel verwendet. Die 11 Botanicals sind auf dem Rückenetikett der Flasche verewigt.

Mandarina Gin, Gin mit Mandarinen, Mandarinen Gin
Der Mandarina Dry Gin kommt in einer hellgrauen matten Steingutflasche mit einem einprägsamen Orangen Design ganz im Stil der Mandarine.

Meine Tastingnotes zum Mandarina Gin

Beim Eingießen ins Nosingglas geht es schon ordentlich fruchtig zur Sache. Zuallererst kommt eine ordentliche Wacholderfracht, dann strömen intensive Mandarinenaromen in meine Nase. Bittere und zitruslastige Noten von Grapefruit, Limette und Orange sind deutlich zu spüren. Der Mandarina Dry Gin liefert beim Antritt eine volle Zitrusexplosion, sodass man für eine kurze Zeit eher an einen Mandarinengeist denkt, als an einen Gin mit Mandarine. Dann treten würzige Ingwernoten an die Oberfläche und so langsam kämpft sich auch der Wacholder durch den intensiven Zitrusteppich. Während der Gin weiterhin so riecht, als würde ich eine frische Mandarine schälen, nehme ich auch die herb-würzigen ätherischen Öle von Thymian wahr. Während aromatische Zitronenmelisse das I-Tüpfelchen auf die vorherrschenden Zitrusaromen setzt, verstecken sich leichte süßliche Noten von Süßholz im Hintergrund. Das riecht einfach alles so toll, dass ich am Liebsten in eine Mandarine beißen möchte, aber hier gehts ja jetzt um den Mandarina Gin.

Im Geschmack ist der Antritt auch deutlich auf die orange Zitrusfrucht gepolt. Intensiver süß-erfrischender Mandarinengeschmack, umrahmt von herben Thymiannoten und einem zurückhaltenden Ingweraroma. Bittere Grapefruit, saftige Orange und spritzige Limette rahmen mit ordentlich Zitrusnoten den Star des Abends, die Mandarine, ein. Dann kämpft sich aromatischer würziger Wacholder mit einem ordentlich trockenen Nachgeschmack an die Oberfläche der Geschmacksknospen. Er zeigt deutlich auf, dass es immer noch um Gin und nicht einen reinen Mandarinengeist geht. Die Zitronenmelisse legt sich erfrischend auf der Zunge ab.

Übrig bleibt vordergründig bitterer Zitrusgeschmack, begleitet von süßlichem Süßholzaroma und etwas kräuteriger Würze. Der Ingwer sagt auch nochmal kurz scharf hier. Dann hinterlässt die Mandarine einen langen und weichen süßlichen Eindruck am Gaumen.

Das ist mein Perfect Serve zum Mandarinen Gin

Mandarina Dry Gin mit Perfect Serve, Mandarina Dry Gin Tonic, Gin Tonic Mandarina Gin,  Brennerei Henrich

Klassisch empfehle ich gerne ein Indian Tonic Water zu jedem Gin. Bei dem Mandarina Dry Gin wirkt sich das allerdings kontraproduktiv auf die vorherrschenden Aromen des Gins aus. Die Mandarine und die weiteren Zitrusfrüchte werden durch ein Dry Tonic Water viel mehr getragen. Für deinen leckeren Gin & Tonic passt in meinen Augen deshalb das tolle Schweppes Dry Tonic Water hervorragend. Dazu noch eine Mandarinenzeste und fertig.

Der Mandarina Dry Gin bietet sich auch wie prädestiniert für einen Gin Lemon an. Ich benutze gerne Sicilian Bitter Lemon von Fever-Tree, aber natürlich kannst du auch zu deiner favorisierten Bitter Lemon Limonade greifen. Ich muss dich aber trotz aller euphorischer Worte warnen: in dieser Kombination senkt sich der Füllstand der Flasche sehr sehr schnell.

Fazit

“Eine Kiste frisch geschälter Mandarinen bitte!”. Das ist mein erster Gedanke beim Genuss des Mandarina Dry Gin aus Hessen. Holger und Ralf Henrich ist ein überaus fruchtiger und aromatischer Dry Gin gelungen, der zum puren Genuss einlädt. Wer auf aromatische und intensive Zitrus-Aromen steht, ist hier genau richtig.

Schreibe einen Kommentar