ND Mountain Dry Gin

ND Mountain Dry Gin

Unbezahlte Werbung* Hinter dem plakativen Motto A Fusion of Extremes der Norrbottens Destilleri aus Schweden steckt mehr, als nur ein reiner Werbespruch. Das Credo der Brennerei vom Polarkreis stellt eine Kombination mehrerer Faktoren dar. Moderne High-Tech-Produktion und jahrhunderte alte Rezepte mit eigenen Geschmackserfahrungen und natürlichen schwedischen Zutaten. Für den ND Mountain Dry Gin kombiniert das Team der ND Gin Destillerie Wacholder mit schwedischen Birkenblättern, Berg Angelika aus Nordschweden und Timut-Pfeffer aus dem Himalaya. Klingt spannend? Wie das schmeckt und ob der Dry Gin aus Schweden in deine Hausbar passt, erfährst du in meinem Tastingbeitrag.

Zuhause am Polarkreis: die Norrbottens Destilleri

Keine Metapher, die Norrbottens Destilleri von Gründer Dennis Bejedal liegt tatsächlich nahe des Polarkreises. Geografisch ist die Destillerie in der Provinz Norrbottens län verortet, weshalb sie als die Nördlichste Brennerei Schwedens gilt. Doch wer ist der Gründer Dennis eigentlich? Ehemaliger Profi-Pokerspieler, heute ein verheirateter Genussmensch und Familienvater. Von seiner Zeit als Pokerspieler bleiben ihm vor allem Erinnerungen an seine zahlreichen Reisen und Genussmomente in einigen der besten Restaurants der Welt.

Wie ich eingangs zu diesem Tastingbeitrag schon schrieb, werden in der Norrbottens Destilleri gemäß dem Motto A Fusion of Extremes in der Rezeptur gegensätzliche Gins hergestellt. Ein wichtiger Fakt ist dabei, dass die Rezeptur jedes Gins neben frischen schwedischen Botanicals auch eine Zutat enthält, die aus der großen weiten Welt stammt. Was ist es beim ND Mountain Dry Gin?

Die Botanicals im ND Mountain Dry Gin

Während der Forest Dry Gin der Brennerei die schwedischen Wälder in den Fokus nimmt, beschäftigt sich der ND Mountain Dry Gin mit den Gebirgen des skandinavischen Landes. Klassische Botanicals wie Wacholder werden um im späten Frühling gepflückte Birkenblätter und Berg-Angelika ergänzt. Die Berg-Angelika wird auch Berg-Engelwurz genannt und stammt aus den Bergen in Nordschweden. Optisch unterscheidet sie sich vor allem zum normalen (Wald-)Engelwurz durch kraftvollen Wuchs und intensiv rosafarbene Blüten.

Als Gegenstück zu den Botanicals und als Ausdruck des A Fusion of Extremes Themas bedient man sich einer Zutat aus dem Himalaya: dem Timut-Pfeffer. Ein wild wachsendes Gewürz, welches per Hand geerntet wird. Eng verwandt mit dem chinesischen Szechuanpfeffer. Das Aroma des Timut-Pfeffers wird als zitronig frisch und aromatisch beschrieben. Ich bin gespannt, wie er sich in der Aromatik des ND Mountain Dry Gins darstellt.

Skandinavischer Gin, Gin aus Schweden, schwedischer Gin, Ginblog, Gin Blog, Gin Tests, Gin Fotografie, Gin Photography

Faktencheck

Meine Tastingnotes zum ND Mountain Dry Gin aus Schweden

Angenehm würzige Aromen steigen mir in die Nase, nachdem ich mein Nosingglas mit dem ND Mountain Dry Gin benetzt habe. Ein klarer Ausdruck mit angenehmer Würzigkeit, die vor allem durch aromatischen frischen Wacholder getragen wird. In der frischen Aromatik erkenne ich leichte Zitrusnoten und etwas Pfeffer.

Da ist wieder die Zitrusnote und die erfrischende Aromatik aus dem Nosing. Das frische Gefühl im Mund gefällt mir wirklich gut. Die Zitrusnote wird deutlicher und zeigt sich mit bitterer Aromatik, was mich an die Zitrusfrucht meines Sonntagsfrühstücks denken lässt: Grapefruit. Der Wacholder zeigt sich auch wieder klar und deutlich. Ich habe den Eindruck, dass die Pfeffernote ein bisschen intensiver geworden ist. Aber nicht schärfer, sondern nur intensiver. Das passt sehr gut ins geschmackliche Gesamtbild – welches sich sehr aromatisch frisch und ausbalanciert präsentiert.

Im Abgang ist die frische Note ebenfalls vorhanden, allerdings steht der Pfeffer deutlicher im Fokus, ergänzt durch etwas prickelnde Schärfe. Am Gaumen bleibt ein würziger und angenehmer Eindruck zurück.

Welches Tonic Water passt zum ND Mountain Dry Gin?

ND Mountain Dry Gin Tonic, Ginblog, Welches Tonic zum Mountain Dry Gin, Gin und Tonic, Fever Tree Mediterranean

Ein würziges Tonic Water wie das Fever-Tree Mediterranean Tonic Water* ist bei diesem Gin stets eine Gute Wahl. Es harmoniert mit den eher klassischen Aromen des ND Mountain Dry Gins sehr gut und rollt der wahrnehmbaren Grapefruitnote einen kleinen roten Teppich aus. Als Garnitur passt gut eine Scheibe frisch aufgeschnittener saftiger Grapefruit. Lecker!

Aber auch mein Standard Tonic Water, das Fever-Tree Indian Premium Tonic Water steht mit diesem Gin als Gin & Tonic gut dar. Ein klassischer Longdrink mit einer klassischen Kombination.

Zwei im Bunde: die Gins der Norrbottens Destilleri

Norrbottens Destilleri Gin, ND Forest Dry Gin, ND Mountain Dry Gin, Ginblog, Gin Blog, Gin Review, Tastingnotes

Die Brennerei hat mit dem ND Mountain Dry Gin die schwedischen Gebirge in die Flasche gebracht. Im Sortiment gibt es aber auch einen Vertreter der schwedischen Wälder. Schmeckt der ND Forest Dry Gin? Finde es in einem ausführlichen Tastingbeitrag heraus:

Fazit

Der ND Mountain Dry Gin ist ein sehr klassischer Gin, der mit einer intensiven Wacholdernote, angenehmen Pfeffertönen und frisch floralen Aromen auftritt. Ein stimmiger klarer und sehr ausbalancierter Geschmack, der Spaß macht – den besonderen geschmacklichen Twist im Sinne des A Fusion of Extremes vermisse ich aber etwas. Der Gin mit der Berg-Thematik beweist mir aber einmal mehr, dass die skandinavischen Länder auch Heimat für hochwertige Spirituosen sind.

Wacholderexpress, Geschenke für Genießer, Geschenkideen für Genießer, Gin Blog, Ginblog

Den Gin findest du übrigens bei unserem Partner Wacholderexpress.de* und beim Importeur.

Hinweis: Gemäß Telemediengesetz (TMG) kennzeichnen wir diesen Beitrag als Werbung. Das Produkt wurde uns für diesen Test als Muster/Sample vom Hersteller/Importeur kostenlos und ohne Vorgaben zur Verfügung gestellt. Unsere persönliche Meinung und Wertung bleibt davon selbstverständlich unberührt. Die Einnahmen aus Affiliate-Links (im Text mit * markiert) fließen in die Bereitstellung und Weiterentwicklung von “Coffee, Whisky and More”.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar