Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky

Von der schottischen Küste für die Meere dieser Welt – so präsentiert der deutsche Importeur Kirsch Whisky das neue Produkt seiner Zusammenarbeit mit der Meeresschutzorganisation Sea Shepherd. In meinem heutigen Beitrag widme ich mich dem Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky genauer.

Wer oder was ist Sea Shepherd?

Bei Sea Shepherd (dt. für Meeresschäfer) handelt es sich um eine Meeresschutzorganisation mit Hauptsitz im US-Bundesstaat Washington, die sich seit 1977 den Schutz der Meere zur Aufgabe gemacht hat. Die Organisation bekämpft u.a. illegale Fischerei, den Waalfang und die Robbenjagd. Der deutsche Sitz von Sea Shepherd ist in Bremen-Vegesack.

Und wie passt diese Organisation nun zum Thema Whisky? Es wurden dieses Jahr bereits zwei limitierte Einzelfassabfüllungen der Brennerei Edradour / Ballechin durch den deutschen Importeur Kirsch Whisky veröffentlicht, um die deutsche Sea Shepherd Organisation mit jeweils 10% des erzielten Flaschenpreises zu unterstützen.

Bei dem neuen Sea Shepherd Whisky, der ebenfalls von Kirsch Whisky abgefüllt wurde, setzt der unabhängige Abfüller erneut Segel für die Organisation. Der große Unterschied zu den vorherigen zwei Abfüllungen ist, dass der Sea Shepherd Islay Single Malt Whisky keine Altersangabe oder Brennereinamen trägt. Zudem wird er dauerhaft verfügbar sein. Für mich bietet die neue Abfüllung nun auch ein optisches und inhaltliches Äquivalent zu Sea Shepherd und dem Schutz der Meere.

Faktencheck

  • NAS (No Age Statement)
  • Mystery Malt (keine Angabe der Brennerei,
    stammt von der Insel Islay)
  • Keine Kältefiltrierung
  • Keine Verwendung von Zuckerkulör
  • 43 % Vol
  • Preis: 39,90 € (bei 0,7l)
Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky
Eine hübsche schwarze Flasche mit weißem Aufdruck – der Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky

Tastingnotes des Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky

Als der Whisky aus der schwarzen Flasche fließt, bin ich doch etwas überrascht. Farblich zeichnet sich der Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky in einem schönen Mahagoni-Braun im Glas ab. Ob hier ein Sherry-Fassfinish verantwortlich war? Der Whisky zieht lange ölige Schlieren. Wie erwartet ist er in der Nase natürlich kräftig rauchig. Citronensäure und salzige Noten kitzeln mich etwas in der Nase. Alles in allem für mich erwartete maritime Anklänge, allerdings passt das Nosing nicht ganz mit dem Farbbild zusammen.

So kräftig und sherrylastig, wie man beim Farbton vielleicht erwartet, ist der Whisky nicht. Ganz im Gegenteil. Dichter dominanter Rauch überlagert an der Zunge süßliche Citrus-Noten von reifer Orange. Die Säure frisch gepresster Zitrone kommt stark zum Vorschein und wird durch anklingende Pfefferschärfe ergänzt. Alle Aromen legen sich relativ weich im Mundraum ab, dann bemerke ich eine Mischung aus kaltem Rauch und staubigem Mauerwerk (fragt mich nicht, ich habe noch nie an einem staubigen Mauerwerk geschleckt, aber die Assoziation ist da!). Mit einer frischen Meeresbrise, die mich an meinen Urlaub auf der Insel Islay im Juni 2019 erinnert, folgen leicht salzige, maritime Töne.

Der Whisky klingt weich und lange nach, vor allem der trockene weiche Rauch legt sich am Gaumen ab. Leichte Aromen reifer Zitrusfrüchte tauchen auf, verflüchtigen sich allerdings bald wieder, etwas pfeffrige Schärfe gesellt sich zum Rauch und hinterlässt ein leichtes Kribbeln. Über allem jedoch immer der weiche trockene Rauch, den ich gefühlt eine Viertelstunde später immer noch wahrnehme.

Fazit

Der Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky hat meine Erwartungen erfüllt. Ich finde, dass die Insel Islay damit als Daily Dram gut vertreten wird. Der kleine Charitygedanke und die hübsche Flasche leisten dann noch ihr übriges zum angenehmen Gesamtbild. Allerdings ist er kein Preis-Leistungs-Knaller, denn für den gleichen Preis gibt es bereits gute 12-jährige Standard-Range-Vertreter von der Insel. Sicher wird man sich fragen, von welcher Brennerei dieser Whisky nun stammt. Finde ich schwer einzuschätzen, aber am Ehesten würde ich wegen des weichen aber intensiven Rauches, der Süße und der leicht pfeffrigen Nebentöne auf Caol Ila tippen. Er hat mich allerdings auch an einen rauchigen Bunnahabhain erinnert. Welche Brennerei vermutest du hinter dem Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky? Wir freuen uns über deine Vermutung in den Kommentaren!

Als ich diesen Whisky probiert habe, dachte ich als Foodpairing-Fan die ganze Zeit daran, wie fantastisch nun ein Pairing mit gegrillten Spare Ribs mit Honig-Sojasoßen-Marinade schmecken würde. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

Kirsch-Whisky hat uns freundlicherweise für diesen ehrlichen und unabhängigen Testbeitrag mit einer Flasche des Whiskys unterstützt. Wir möchten ausdrücklich erwähnen, dass dies unsere Meinung in keinster Weise beeinflusst.

2 Gedanken zu „Sea Shepherd Islay Single Malt Scotch Whisky

  1. Ich tippe eher auf einen Laddie. Der hat neben dem Rauch auch so was erdiges, wie man es von den Laddies kennt.
    Hab etliche Laddies in meiner Sammlung und hat mich sofort dorthin erinnert.

    LG Andi

    1. Hallo Andi, danke für deinen Kommentar. Mittlerweile gibt es ja zahlreiche Tipps zu Caol Ila, Lagavulin und Bunnahabhain, aber Bruichladdich ergänzt die Liste noch etwas. Letztendlich sagt der Geschmack aber aus, ob man zufrieden ist. Hat er dir denn geschmeckt? LG Florian

Schreibe einen Kommentar