Teaninich 2013/2020 | The Barreliers

Für die vierte Abfüllung der The Barreliers haben sich die Jungs wieder eine schottische Brennerei ausgesucht, die hauptsächlich für erfolgreiche Blended Whiskys flüssiges Gold liefert und deshalb eher weniger im Fokus bekannter Abfüllungen steht. Die Rede ist von einem Teaninich 2013/2020 aus den schottischen Highlands.

Mein Dank geht an die Jungs von The Barreliers, die mich für diesen Beitrag mit einem Sample ihres Whiskys unterstützt haben. Dies beeinflusst aber weder meine persönliche Meinung noch diesen Beitrag.

Teaninich aus den schottischen Highlands

In der Nähe von Dalmore und Glenmorangie liegt die eher unbekannte Brennerei Teaninich. Die Brennerei aus den schottischen Highlands wurde 1817 bei Alness errichtet. Heute gehört sie zu dem weltweit tätigen Unternehmen Diageo. Die Brennerei produziert zum Großteil für Blended Scotch Whiskys, bei Johnny Walker stellt ihr Whisky eine Hauptkomponente dar. Bis auf eine zehnjährige Ausgabe in der “Flora & Fauna Reihe” eines Abfüllers und einige wenige Single Cask Abfüllungen bei verschiedenen unabhängigen Abfüllern ist es schwer, einen Whisky der Brennerei regulär zu bekommen. Mein zuletzt probierter Whisky von Teaninich wurde von einem unahängigen Abfüller ausgewählt und von Aldi Süd als Seud Na H-Alba Teaninich 8yo veröffentlicht. Doch was ist über diesen 6-jährigen Teaninich von The Barreliers bekannt? Die mir vorliegenden Infos bekommst du kurz und knapp in unserem Faktencheck.

Faktencheck

  • 61,2 % Vol.
  • 6 Jahre alt
  • 295 Flaschen aus Single Cask Abfüllung
  • kein Farbstoff, keine Kühlfiltrierung
  • Reifung in einem Hogshead
  • 48,90 € (0,7 Liter)
Teaninich 2013/2020 The Barreliers
Copyright Foto by The Barreliers

Meine Tastingnotes zum Teaninich 2013/2020

Farblich macht der Teaninich einem Chardonnay Konkurrenz, beim Nosing zieht er nur ganz hauchdünne Schlieren am Nosingglas. Dafür hat es die Nase eher in sich. Wenn ich die Augen schließe, sitze ich bei sommerlichem Wetter im Biergarten und vor mir ist eine Radlermaß. Intensive fruchtige Aromen von reifen Äpfeln, Birnen, Quitte und malzige Töne begegnen mir im Glas. Deutliche Zitronennoten strömen mir dazwischen entgegen. Je länger ich am Teaninich 2013/2020 rieche, desto eher erinnert er mich an eine frisch gebackene klebrige Zitronentarte mit einem Klecks Vanillesahne.

Prickelnde Zitronensäure schlägt zu. Von den weichen und fruchtigen Aromen im Nosing war ich nicht vorgewarnt, aber am Gaumen tritt der 6-jährige Teaninich 2013/2020 intensiv und mit ordentlich Karacho an. Dahinter wird eine fruchtige Schärfe deutlich, die von Ingwersaft herrührt. An der Zunge weicht die Schärfe wieder und gibt frisch gepressten Zitronensaft und bitteren Grapefruitsaft frei. Nach einiger Zeit erinnert mich der Whisky leicht an Grappa, der aus Traubentrester besteht. Das Aroma weicht einer ordentlichen Malzigkeit und cremiger Vanillesahne. Nun habe ich etwas wässrige Wassermelone, dann geht der Whisky über in sprudliges natriumarmes Mineralwasser.

Der sehr trockene Abgang ist etwa kurz bis mittellang. Deutliches trockenes Eichenholz, einige wenige Citrusaromen und der Geschmack von bitter-süßer Sternfrucht runden den trockenen Eindruck am Gaumen ab.

Fazit

Der Teaninich 2013/2020 von The Barreliers ist eine schöne wenn auch etwas schwierige Abfüllung. Der für Teaninich so typische Brennereicharakter in Form von sahnigen, malzigen und fruchtigen Aromen kommt hier sehr deutlich an und das gefällt mir. Dafür, dass er in der Nase noch sehr weich und fröhlich war, passiert am Gaumen ein intensives Feuerwerk. Der Single Malt hat seine Ecken und Kanten, rund sind höchstens die Aromen beim Nosing. Gerade das dürfte etwas die Probierenden spalten – mir hats aber gefallen. Denn ich stehe nicht nur auf extrem runde und gefällige Abfüllungen.

Verkostungen und Berichte
 anderer Blogger/Experten
Whisky-Helden

Lust, mehr über die limitierten Abfüllungen des kleinen unabhängigen Abfüllers The Barreliers zu lesen? Dann empfehlen wir dir die folgenden Beiträge

Schreibe einen Kommentar