Torabhaig The Legacy Series 2017

You are currently viewing Torabhaig The Legacy Series 2017

Unbezahlte Werbung* Lange Zeit wartete die Isle of Skye in Schottland nur mit einer einzigen Brennerei auf. 2014 kam dann mit dem Umbau einer alten Farm neues Leben in ein vor vielen Jahren entstandenes Bestreben, eine zweite Whiskybrennerei auf der Insel zu eröffnen. Wahrscheinlich warst Du genauso neugierig wie ich, als von einer ersten Abfüllung der Torabhaig Brennerei berichtet wurde. Dank dem Vertrieb Marussia Beverages hatte ich die Möglichkeit, die allernorts begehrte erste Abfüllung des Torabhaig The Legacy Series 2017 zu probieren.

Titelbild mit freundlicher Genehmigung von meinwhiskyblog.de

Wir befanden uns im Juni 2019 gerade auf unserer Schottland-Rundreise auf dem Weg zu unserer Fähre, die uns von der Insel Skye zurück aufs Festland bringen sollte. Da entdeckten wir im Vorbeifahren die Torabhaig Distillery, die zu diesem Zeitpunkt noch keinen eigenen Whisky anbot. Unser Zeitplan und die bereits gebuchte Fähre erlaubten uns leider keinen Zwischenstopp, was ich seit dem Probieren des ersten Whiskys erst recht bereue.

Wunderschön im Grünen gelegen steht die zweite Distillery der Isle of Skye: die Torabhaig Brennerei. 2002 wurde das Bauvorhaben der Mossburn Distillers, das eigentlich auf dem lange gehegten Traum von Sir Iain Noble fußt, schließlich genehmigt. Von da an war es ein langer Weg zur fertigen Brennerei, für die eine Farm umgebaut wurde. 2014 floss dann der erste Torabhaig New Make, der bis 2021 in Fässern schlummern durfte.

Das ist der Neue von der Isle of Skye:
der Torabhaig The Legacy Series 2017 Single Malt Whisky

2017 floss der erste New Make Spirit der Torabhaig Distillery. Sicherlich sind Bestandteile der allerersten Fässer in dem Torabhaig The Legacy Series 2017 enthalten. Genaue Angaben finden sich allerdings nicht, wie es sich bei dieser ersten Abfüllung genau verhält. Klar ist wie immer nur, dass der Whisky in der Flasche mindestens drei Jahre und einen Tag alt ist.

Gelagert wurde der Torabhaig New Make in Holzfässern, die ehemals Bourbon Whiskey enthielten. Das gefällt mir prinzipiell sehr gut, da der Charakter des New Makes dadurch eher erhalten bleibt. Abgefüllt wird, nachdem auf Färbung und Kühlfiltrierung verzichtet wurde, in Trinkstärke mit 46 Vol-%.

Faktencheck

  • 3-4 Jahre
  • 46 % Vol. (Trinkstärke)
  • Lagerung in Ex-Bourbon-Fässern
  • nicht gefärbt
  • keine Kühlfiltrierung
  • 69,90 € (0,7 Liter)
Torabhaig Whisky Test, Torabhaig Legacy Series 2017 Review, Tastingnotes, Whiskyblog, Whisky Blog, Isle of Skye Whisky

Meine Tastingnotes zum Torabhaig The Legacy Series 2017

Im Glas merkt man der ersten Abfüllung der neuen Brennerei von der Isle of Skye das jugendliche Alter an. Er hat für mich einen Strohgelben Farbton.

Haferflocken. Im ersten Moment kommt mir das Getreide beim Nosing in den Sinn. Etwas Apfel-Birnen-Saft, welcher etwas zu Nahe am Holzofen gestanden hat. Leichter Rauch spielt sich im Glas, zeigt sich allerdings relativ zaghaft. Der Geruch des Torabhaig Legacy Series 2017 ist noch etwas unspektakulär. Was nicht ist, kann aber noch werden – schließlich ist der Whisky ja noch jung. Schauen wir mal, was er geschmacklich zu bieten hat.

Relativ mild und süß fliest der Whisky von Torabhaig auf meine Zunge. Dann kitzelt etwas Ingwerschärfe meine Geschmacksknospen. Aromatisch begleiten süßer Birnensaft und etwas saurer Apfel den Ingwer. Und da sind sie wieder: die Haferflocken. Weich und getreidig. Cremiger Honig überdeckt die Aromen und bringt eine leichte Rauchigkeit mit, die mich angenehm an unseren Holzofen erinnert.

Der Abgang wartet mit trockener und leicht angekokelter Eiche auf. Etwas Ingwerschärfte bildet einen Gegenpart zu einem Teelöffel cremigen Honigs. Nochmal wird es deutlich, dass der Torabhaig Legacy Series 2017 ein rauchiger Whisky der Insel Skye ist, dann bleibt ein leicht rauchig-warmes Mundgefühl zurück.

Fazit

Mit der ersten Abfüllung von Torabhaig schwingt ein Hauch von Skye mit, der sich vor allem durch maritime Noten, jugendliche Rauhheit und etwas Rauch äußert. Mein Eindruck ist sicher dadurch beeinflusst, dass ich über die Herkunft des Whiskys Bescheid weiß. Allerdings haben bisherige Whiskys von der Insel Skye ein Feeling hinterlassen, was auch beim Torabhaig The Legacy Series 2017 mitschwebt. Ich bin schon sehr gespannt, was die zweite Brennerei von der Isle of Skye in Zukunft in die Flasche und damit auch ins Glas bringt.

Verkostungen und Berichte anderer Blogger

Hinweis: Gemäß Telemediengesetz (TMG) kennzeichnen wir diesen Beitrag als Werbung. Das Produkt wurde uns für diesen Test als Muster/Sample vom Hersteller/Importeur kostenlos und ohne Vorgaben zur Verfügung gestellt. Unsere persönliche Meinung und Wertung bleibt davon selbstverständlich unberührt. Die Einnahmen aus Affiliate-Links (im Text mit * markiert) fließen in die Bereitstellung und Weiterentwicklung von “Coffee, Whisky and More”.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar