X-Mas Tonic Sirup Rezept | Gin & Tonic unter dem Weihnachtsbaum

X-Mas Tonic Sirup Rezept | Gin & Tonic unter dem Weihnachtsbaum

Ein Gastbeitrag von Doc JoeRG | Jedes Jahr kurz vor Weihnachten stellen sich viele dieselbe Frage: was soll ich nur verschenken? Gin-Liebhaber sind oftmals auf der „Wacholderdestillatsseite“ bereits gut ausgestattet. Wenn ihr also noch auf der Suche nach einem besonderen Weihnachtgeschenk für jemanden seid, der gerne einen besonderen G&T genießt, solltet ihr vielleicht auf etwas Selbstgemachtes zurückgreifen. Wie wäre es denn mal mit einem X-Mas Tonic Sirup?

Über guten Gin und mäßige Tonics

Schon vor einigen Jahren habe ich angefangen, mein eigenes kaltextrahiertes Tonic-Sirup herzustellen. Ja, es gibt sicherlich einige geschmacklich gute Tonics zu kaufen, allerdings gibt es nur wenige, die mich richtig überzeugen. Das liegt vor allem daran, dass die Allermeisten mit Aromen versehen sind, was sich aus wirtschaftlicher Sicht jedoch kaum anders realisieren lässt. Wer das umgehen möchte kann entweder auf eine Handvoll hochpreisiger Hersteller zurückgreifen, die ohne Aromen arbeiten, oder muss selber handanlegen. Interessanterweise wird Gin immer noch überwiegend als klassischer Longdrink „Gin Tonic“ konsumiert. Erstaunlich dabei ist, dass dieser Longdrink nicht selten mit einem (sehr) hochpreisigen Gin „befüllt“ wird, als Filler aber eher ein „mäßiges“ Tonic zum Einsatz kommt – um es freundlich zu formulieren. Für mich ist das in etwa genauso, wie wenn man zu Weihnachten eine fantastisch kross gebratene Bio-Ente aus der Region mit einer Tütensauce und Fertigknödel servieren würde.

„Ein durchschnittlicher Gin kann mit einem guten Tonic aufgewertet werden, allerdings verliert ein guter Gin mit einem unterdurchschnittlichen Tonic deutlich an Substanz.“

Für mich gilt weiterhin: weniger ist mehr. Lieber weniger Tonic verwenden (auch im Mischverhältnis mit dem Gin), dafür aber auf qualitativ hochwertige Produkte setzen. Insbesondere die oftmals günstigeren „Zuckerbomben“ sind nicht immer die erste Wahl für einen guten Gin Tonic. Wer allerdings bei der Wahl des Tonics unsicher ist, sollte doch einmal über die Alternative der „Eigenherstellung“ nachdenken. Hier wisst ihr genau, welche Zutaten drin sind und auch geschmacklich und preislich bewegt ihr euch auch auf der sicheren Seite. Der einzige Nachteil: ihr müsst halt etwas mehr als nur eine Flache oder Dose öffnen 😉

X-Mas Tonic Sirup – Genuss nicht nur für den Weihachtsenthusiasten

Ich weiß nicht, wie es euch so geht aber ich freue mich schon auf die besinnliche Zeit. Vielleicht auch deshalb, weil ich am Jahresende etwas entschleunigen kann und einfach etwas mehr Zeit für die Genussmomente des Lebens habe. Hierzu gehört einfach auch der Genuss von einem richtig guten Gin & Tonic im kleinen Familien- oder Freundeskreis. Wenn man dann diesem Kult-Longdrink auch noch etwas Weihnachtliches einhauchen kann, umso besser. Am besten erreicht ihr das, indem ihr nicht nur euer Tonic selber herstellt, sondern auch Zutaten verwendet, die dem Tonic einen „weihnachtlichen Anstrich“ verleihen. Hierzu gehören bspw. Zimt, Sternanis und Nelken. Als Basisrezept für das Weihnachtstonic dient im Übrigen mein Rezept für ein „kaltgebrautes“ Tonic Sirup. Dieses findet ihr auf Omoxx.com.

Im Gegensatz zum Basisrezept, das ausschließlich auf die Kaltextraktion setzt, habe ich mich beim Xmas Tonic Sirup dafür entschieden, auch eine warmextrahierte Komponente mitzuverwenden, um so einen Geschmack zu erreichen, der sowohl dem Tonic gerecht wird und der gleichzeitig weihnachtliche Aromen transportiert. An sich ist die Herstellung des XMas Tonic Sirups nicht wirklich kompliziert, allerdings müsst ihr bedenken, dass die „Extraktionszeit“ für das Basis-Tonic fünf Tage in Anspruch nimmt.

Das Ergebnis kann sich aber wirklich sehen lassen und übertrumpft aromatisch meines Erachtens jedes käuflich zu erwerbendes Tonic Wasser.

X-Mas Tonic Sirup, Tonic Water Sirup, X-Mas Tonic Sirup Rezept, Tonic Sirup Rezept, Tonic Sirup selber machen

Rezept X-Mas Tonic Sirup

Zutaten für den Tonic Sirup (kaltextrahiert):

  • 1000ml weiches Wasser
  • 30 Gramm China-Rinde (bekommt ihr Online)
  • 80 Gramm Zitronensäure
  • Zitronenschale von 3 Bio-Zitronen
  • Limettenschale von 4 Bio-Limetten
  • Orangenschale von 2 Bio-Orangen
  • 5 Pimentkörner
  • 4 Stängel Zitronengras
  • 5 Kubebenpfefferkörner
  • 5 Kardamomkapseln
  • 2 Scheiben frischen Bio-Ingwer
  • ¼ Teelöffel Salz
  • 1 Handvoll Hibiskusblüten

Zutaten für Weihnachtssirup (warmextrahiert):

  • 600ml weiches Wasser
  • 2 Zimtstangen
  • 3 Sternanis
  • 2 Gewürznelken
  • 1000 Gramm feinster Zucker

Den Abrieb von 3 Bio-Zitronen, 4 Bio-Limetten und 2 Bio-Orangen (jeweils vorher gut gewaschen) in ein großes Drahtbügelglas (mindestens zwei Liter) geben. 30 Gramm Chinarinde, 80 Gramm Zitronensäure, fünf Pimentkörnen und fünf geöffnete (!!!) Kardamomkapseln hinzufügen. Vier Stängel Zitronengras in 3-4cm lange Stücke schneiden und bspw. mit einem Fleischplattierer andrücken. Kubebenpfefferkörnern auch „andrücken“. Das angedrückte kleingeschnittenen Zitronengras mit den zwei Scheiben frischen Ingwer, den Pfefferkörnern sowie ¼Teelöffel Salz zu den anderen Zutaten in das Drahtbügelglas geben. Ein Liter weiches (!!!) Wasser hinzugeben, alles gut umrühren, Glas gut verschließen und an einem kühlen und dunklen Ort (bspw. Keller) lagern. Einmal am Tag gut durchrühren oder durchschütteln. Am vierten Tag eine Handvoll Hibiskusblüten in das Glas geben und umrühren. Nach dem fünftägigen „Aromatisierungsprozess“ ist die Mischung bereit zur Weiterverarbeitung.

Was jetzt folgt ist ein etwas aufwändiger aber notwendiger Filterungsprozess.

Die Tonic Mischung erst einmal durch ein grobes und anschließend durch ein feines Küchensieb filtern. Danach bspw. durch ein Mandelmilchsieb filtern. Wer dieses nicht besitzt, kann auch auf Kaffeefilter zurückgreifen. Im Anschluss die Tonic Mischung noch ein letztes Mal durch ein Sieb, das dreifach mit weißen Küchentüchern ausgelegt ist, filtern.

Parallel 600 Milliliter weiches Wasser mit zwei Zimtstangen, drei Sternanis, zwei Gewürznelken und zwei 1000 Gramm feinsten weißen Zucker langsam und vorsichtig aufkochen lassen und ca. 15 Minuten auf kleiner Stufe simmern lassen, bis ein hellbrauner klarer Sirup entstanden ist. Die Zimtstangen, Sternanis und Nelken entfernen. Sirup zur Seite stellen und abkühlen lassen, bis dieser eine Temperatur von etwa 60 Grad Celsius hat.

Den Weihnachtssirup und das Tonic-Gemisch zusammenschütten, gut umrühren und in heiß sterilisierte Flaschen abfüllen. Wenn ihr sicherstellen wollt, dass sich euer Xmas Tonic Sirup etwas länger hält, dann ist es ratsam, die befüllten Flaschen im Backofen bei 80°C (Umluft) noch einmal eine Stunde zu hitzesterilisieren. (Achtung: die Deckel oder die Verschlüsse der Flaschen nicht ganz verschließen.) Jetzt hält sich der Sirup anstandslos bis zu 3 Monate im Kühlschrank.

Das Tonic Sirup sollte im Mischverhältnis 1:3 oder 1:4 (z.B. 40ml Tonic-Sirup zusammen mit 120 oder 160ml sprudelnden Mineralwasser) verwendet werden. Im letzteren Fall hat es die Intensität eines handelsüblichen Tonics. Gerne könnt ihr als Deko eine getrocknete Orangenscheibe verwenden oder eurer eigenen Kreativität freien Lauf lassen.

X-Mas Tonic Sirup, Tonic Water Sirup, X-Mas Tonic Sirup Rezept, Tonic Sirup Rezept, Tonic Sirup selber machen

Hohoho und Prost

Da der X-Mas Tonic Sirup schon einen deutlichen weihnachtlichen Eigengeschmack hat, solltest du bei der Wahl des Gins entweder auf einen relativ neutralen Gin, einen eher zitruslastigen Gin oder auch einen Gin zurückgreifen, der das Aromaspiel des Weihnachtstonics unterstützt. Für die letzte Kategorie bieten sich beispielsweise der MUNiG Gin, der Tonka Gin, der Weihnachtsgin vom Ginmacher oder der Nao Gin aus Portugal an.

Den X-Mas G&T könnt ihr selbstverständlich als Digestif, als Aperitif, als Solo-Drink…ach eigentlich immer genießen. Ich freue mich immer über euer Feedback, wünsche euch eine besinnliche, entspannte und genussvolle Weihnachtszeit und bleibt gesund.

Über den Autor:

Doc Joe RG (aka Joerg Schmidt) ist Foodie und liebt die flüssigen Freuden des Lebens. Nach dem Motto „je verrückter die Fusion-Küche, desto besser“ schwingt er selber oft den Kochlöffel und hat sich von seinen vielen Reisen auf der ganzen Welt inspirieren lassen. Aber auch Slow Food und der regionale Gedanke liegen in am Herzen. Als Experte für Getränke glaubt er an den Qualitätsgedanken. Er selber sieht sich als SAKE Botschafter, GIN Connaisseur, TEQUILA Fan und zunehmend auch als WHISKY Liebhaber. Joerg ist ein Japan Enthusiast, auch wenn er seine Wurzeln in München hat.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar